Montepulciano und Siena

《Ernst, steh rasch auf, eine Nachtigall singt!》 Mit diesen Worten reisst mich Martha um 01.15 Uhr aus dem Schlaf. Tatsächlich hören wir den schönsten Vogelgesang aus unserer nächsten Umgebung. Doch nun schön der Reihe nach: Weil das Wetter hier immer noch sehr wechselhaft ist, machten wir gestern einen Ausflug nach Montepulciano. Sonnige Weinberge, soweit das Auge reicht. Auch Ruedi Bindella produziert hier seinen ‚Vino Nobile‘, wie der Montepulcianowein aus der Gegend hier genannt wird. Beim googeln habe ich erkannt, dass es zwei Montepulciano in Italien gibt. Das andere liegt in den Abruzzen und verkauft eben auch erfolgreic seinen Wein. Aber obacht: nur der aus der Toskana ist der echte ‚Vino Nobile‘.

Etwas komisch ist es schon in dieser „Nach Corona Zeit“. Die Städte sind leer. Viele Geschäfte öffnen gar nicht und in den Restaurants passiert es immer wieder, dass wir ganz alleine etwas essen. Aber, das lohnt sich. Die Italienische Küche ist super und wir geniessen jeden einzelnen Tag.

Der Ausflug vom 10. Juni führt uns in die einzigartige Stadt Siena. Schon von weitem grüssen die Türme und Dachsilouetten dieser Stadt auf dem Berg. Ja, die vielen Städte auf den Bergspitzen hier in der Toskana rufen uns immer wieder das biblische Bild von Jesus in den Sinn: „Eine Stadt, die auf einem Berge liegt, kann nicht verborgen bleiben.“ (Matthäus 5,14) – Was hat diese einzigartige Stadt voller Kunstdenkmäler alles schon erlebt? Menschen aus allen Völkern und Nationen besuchten sie. Doch jetzt sind bloss wenige Leute hier und alles verläuft entspannt und ruhig. Sonnenschein und heftige Gewitter wechseln sich heute ab. Die Strassen bleiben leer und die Stadt bekommt ihre Atempause. Dies alles geht mir durch meine Gedanken.

Lago Trasimeno

Leider ist das Wetter immer noch sehr unstabil. Wie geht es jetzt weiter? Wir entscheiden uns nach unserer gemeinsamen Jesuszeit weiter in den Süden zu ziehen. Damit wir nicht wieder eine so lange Reise wie Gestern machen müssen, planen wir einen Aufenthalt am Lago Trasimeno. Ja, richtig, das ist dort wo die zweiten Punischen Kriege zwischen Hannibal mit den Elefanten und den Römern stattfanden. Eine wundervolle Gegend erwartet uns. Im BnB Poggio del Sole werden wir herzlich, aber mit Maske und gebührendem Coronaabstand begrüsst. Eine herrliche Gegend, hier am See und mit Ausblick auf die umliegenden Hügel und die zu erkundenden Städte dieser Gegend. Wo werden wir hingehen? Siena, Assisi, Montepulciano, Perugia… We will see.

Eine super Erfahrung mit unserem Auto: Wir haben wieder einmal so richtig Gottes Führung und Timing erlebt. Kurz vor Florenz auf der Autobahn hören wir ein unheimliches Geräusch an unserem Auto. So bald wie möglich fahren wir raus und sehen uns den Schaden an. Vorne unter dem Auto hängt der Gummiuntetbodenschutz auf der ganzen Breite runter und kratzt auf der Fahrbahn. Wie weiter? Wir suchen den nächsten VW Händler und der ist tatsächlich bloss etwa 20 Minuten von hier. Wir kommen dort an um 12.45 und sind gespannt, ob alle Mitarbeiter im Mittag sind. Nein, sie arbeiten bis 13 Uhr und sind bereit die Arbeit innerhalb von 15 Minuten zu erledigen. Danach müssen wir nicht mal etwas bezahlen. Wie toll ist das denn? Einfach super. Danke Jesus für diese Hilfe.

Die Grenzen sind wieder offen…

Es kam überraschend und doch nicht ganz unerwartet. Die Grenzen zu Italien sind wieder offen. Also machen wir uns am Sonntag, 7. Juni auf den Weg in den Süden. Wir packen unser Zelt und alle Habseligkeiten ins Auto und fahren um 5.30 Uhr ab durch den Gubrist Richtung Axenstrasse und Gotthard. Sehr wenige Autos sind unterwegs. Und im Tessin giesst es aus Kübeln. Was erwartet uns denn nun? Der Zoll in Chiasso scheint ausgestorben. Niemand kümmert sich um uns, weder Schweizer- noch die Italienischen Zöllner wollen etwas mit uns zu tun haben. Also los gehts! Wir fahren ohne Halt über Bologna nach Süden. Auf den Appeninenpässen suchen wir unser erstes BnB in Castiglione del Pepoli. Als wir den Besitzer unseren Namen sagen hören, wissen wir, dies ist einausgewanderter Schweizer, der uns hier voller Freude seine Hand entgegenstreckt. (So gar nicht Coronalike!)

Leider hatte er in „unserem“ Zimmer einen Wasserrohrbruch und muss uns zu einem Kollegen verfrachten, der uns gut aufnimmt. Wir geniessen diese ländliche Abgeschiedenheit in den Bergen der Emilia Romangna. Ein herrlicher Einstieg in unsere Reise.

Abendessen genossen wir im Restaurant Salvi. Es ist schon etwas komisch, wenn man mit Maske bedient wird und einziger Gast im Restaurant ist. Aber es hat sich gelohnt. Hoer assen wir die kleinsten Tortelloni Italiens und haben uns echt gefragt, wie kann man so kleine Teigwaren mit Fleisch füllen? Dazu gab es Mistkratzerli mit Bratkartoffeln und Salat. Auch der Hauswein war sehr gut.

Unsere erste Campingreise…

Im Süden: Gewitter, im Westen: Regen! Also ziehen wir los nach Nordosten an den Bodensee. Wir finden in Markdorf einen Campinplatz und versuchen dort unser Glück. Los gehts über Konstanz, die Fähre nach Meersburg und weiter nach Markdorf. Unser Feld auf dem Platz ist schön gross und jetzt versuchen wir also zum ersten Mal unser nigelnagelneues Vango-Zelt aufzustellen. Nach guten Beratungen und einigem Hinundher bauen wir auf. 3,5×5,5 Meter gross ist unser Tunnel und wir schaffen es tatsächlich alles super aufzubauen. Nichts lottert, nichts ist schief. Alles einfach stabil.

Wir geniessen diese drei Tage inmitten der „freien Natur“, (d.h. umzingelt von vielen anderen Campern) an unserem Plätzchen. Ausflüge in die Wälder der Umgebung und nach Friedrichshafen runden unser Programm ab. Am zweiten Tag „schiffts“ und wir erleben gleich unseren Dichtigkeitstest. Perfekt. Beim ausgiebigen Frühstück geniessen wir den Regenschauer und das reichhaltige Platzangebot unseres Zeltes.

Dies ist hoffentlich der Anfang unserer Campingkarriere. Nun sind wir gespannt auf den nächsten Ausflug.

AVERS – die höchstgelegene ganzjährig bewohnte Gemeinde Europas.

Auf unserer Fahrt von Cannes nach Hause zweigen wir nach dem San Bernadino Tunnel bei der Roflaschlucht ab Richtung Avers. Wir wollen nach den heissen Tagen an der Côte d’Azur noch etwas wandern in der kühlen Bergluft. Wir fahren also nach Avers-Pürt und übernachten bei meinem Coucousin Conrado. Seit einem halben Jahr wohnt er hier und führt den Pürterhof.

Warum hat es den Winterthurer hierhin verschlagen? Back to the Roots: Conrado verbrachte hier im Tal seine Kindheit und nun wollte er dem Stadtlärm entsagen und landete hier in einem der entlegensten Winkel der Schweiz.

Martha und ich geniessen seine Gastfreundschaft und verbringen hier in der eindrücklichen Bergwelt einzigartige Stunden mit Wandern.