Berner Oberland: 31. Mai bis 4. Juni 2021

Elsigenalp Seeli

Am Montag fahren wir los bis Thun und streifen durch die wunder schöne Altstadt. Was ist diese Stadt doch für ein einzigartiges Bijou. Die Altstadtgassen mit ihren hohen Flanierterrassen, die Flaggen und das wunderschöne Wetter geniessen wir sehr.

Danach geht es weiter Richtung Elsigbach, zwischen Frutigen und Adelboden. Weil gerade die Brücke zwischen Elsigbach und Achseten repariert wird, müssen wir immer einen Umweg über die alte Adelbodenstrasse machen, welche enorm eng ist und das Kreuzen viel Achtsamkeit benötig.

Chalet Weidli Elsigbach.

Wanderung auf die Elsigalp über Höchst zurück zum Elsigbach

Ja, wir wagen es, diesen steilen Aufstieg anzunehmen und auf die Elsigalp zu wandern. Etwa anderthalb Stunden brauchen wir bis zur Bergstation der Bahn, wo uns eine wunderschöne z.T. Schneebedeckte Alp in der Zwischensaison erwartet. Oh wie geniessen wir die Gespräche, die Natur und immer wieder halten wir an, um miteinander diese prächtige Gegend zu bestaunen und unserem herrlichen Gott zu danken. Es ist wunderschön hier!

Ein Morgen am Bach…

Am Mittwochmorgen fahre ich (Ernst) um 4 Uhr früh los nach Frutigen. Leider ist Schneeschmelze und dann hat es erst noch die ganze Nacht stark geregnet. Somit sind keine optimalen Bedingungen fürs Fischen angesagt. In Frutigen schaue ich in die Elsigen und entscheide mich nach Mülenen zu fahren und es dort in der Suld beim Fischen zu versuchen. Ich gebe mir nicht grosse Chancen etwas zu fangen, aber wunder schön ist es trotzdem. Als ich mich wieder auf den Heimweg mache, erscheint auf der gegenüberliegenden Bachseite eine Gemse und frisst gemütlich ihr Frühstück. – Es ist wohl Zeit wieder zurück zu fahren und Martha zu wecken. 🙂

Ausflug nach Bern

Weil es dann regnerisch wird, machen wir Ausflüge nach Adelboden und Bern. Wir geniessen die gemeinsame Zeit indem wir Pläne schmieden und miteinander uns fragen, was uns bewegt.

Das Hängebrüggli Hohstalden

Natürlich darf ein Zvieriplättli beim Hängebrüggli Hohstalden nie fehlen. Hier wird mit sehr viel Engagement und Hingabe gewirtet und es werden super Plättli serviert!
Leider konnte ich dieses Jahr hier nicht fischen gehen, hier ist ein wunderbarer Ort, den ich jedes Mal sehr geniesse!

Wieder nach Hause wegen „Babyalarm“!

Am Freitag kommt dann der Anruf: „Los nach Hause! – Das Baby meldet sich!“ – Natürlich packen wir und fahren gleich los: Runter an den Thundersee, über den Brünig, Luzern, Üetlibergtunnel, Wollishofen, Bellvue, Zollikerberg nach Hause! – Das ist unsere super Route trotz Freitagnachmittagverkehr. wir kommen gut voran und schliessen unseren Kurzurlaub mit freudiger Erwartung ab. Wann kommt das Baby?

Winterferien im Stoos. 24. – 31. März 2021

Die neue Stoosbahn ist wirklich beeindruckend und wir geniessen die komfortable Fahrt. Oh, wie sind wir überrascht, als wir auf dem Stoos eine richtige Winterlandschaft mit einem Meter Schnee antreffen. Mit dem „Schneetraktor“ geht es zu unserem Hotel und wir helfen einander mit den Kindern und dem Gepäck.

Die Stoosbahn

Das Wetter auf dem Stoos könnte nicht schöner sein. Fast jeder Tag: Sonnenschein und prächtige Schneeverhältnisse. Wir freuen uns dass Ruby schon die ersten Schwünge im Schnee macht und auf den Skilift steigt.

Am Samstag, leider wettermässig nicht so gut, besuchen uns Sina und Joël. Wir freuen uns über diese kostbare Zeit mit ihnen.

Ganz besonders ist in dieser Coronazeit, dass wir Frühstück und Abendessen im Restaurant haben können. Ebenso freuen wir uns sehr über den tollen Wellnessbereich.

Eine besondere Zeit verbringen wir mit den Kindern auf der Kutschenfahrt.

Ferien in Trin: 19.-26. Dezember 2020: An den Crestasee…

Der Weihnachtsspaziergang führt mich an den wunderschönen Crestasee. Für mich ist er einzigartig, weil ich hier mit 6 Jahren richtig schwimmen lernte. Mein Götti fand, dass ich schon gut genug Unterwasser schwimmen könne. Jetzt soll ich einfach auftauchen und Überwasser schwimmen. Also packte er mich zusammen mit einem anderen Mann und warf mich in den Crestasee und ich ….. konnte schwimmen. Ohne Wasser zu schlucken fing ich einfach an, meine Runden zu drehen und genoss dies sehr. Praktisch jeden Sommer besuchten wir während meiner Schulzeit die Grosseltern in Reichenau und schwammen im Crestasee.

Ferien: Gemeinschaft erleben, miteinander pläne schmieden und bei jedem Wetter draussen sein

Natürlich erkunden wir das Dörflein Trin und staunen über jede pitoreske Ecke. Schön passen hier Alt und Neu zusammen. Immer wieder sind wir fasziniert über den wunderschönen Charakter dieses Dorfes.

Joël, Urs und ich planen einen gemeinsamen Skitag in der Weissen Arena von Laax/Flims. Wegen Corona sind wir nie mit anderen Leuten in einer Gondel. Immer können wir genügend Abstand halten und geniessen die schönen Abfahrten auf der Flimserseite. Die grosse Gondel auf den Crap sogn Gion lassen wir links liegen. Auch der Zmittag ohne Restaurants war super und lecker!

Toller Skitag mit Urs und Joël

Martha und ich machen einen Abstecher zur Aussichtsplattform Il Spir, welche wie ein Adlerhorst über der Rheinschlucht oberhalb von Versam thront. Wir suchen uns durch den Wald einen wundervollen Weg nach Conn und geniessen die einzigartige Aussicht auf den Rhein und den Glacier Express, welcher unten dem Rhein entlang fährt.

Der Glacierexpress fährt durch die Rheinschlucht bei Versam

Weihnachten zu Coronazeit

Der Heiligabend ist mit der Familie von Urs und Heidi und Ruby und Elliott wunderschön. Wir geniessen ein feines Essen und gehen danach in den Garten und zünden an unserem „Weihnachtsbaum“ die Kerzlein an. Ruby macht dies hervorragend und wir singen Liedli und danken Jesus, dass er zu uns gekommen ist.

Ruby live

Ferienwoche in Trin Dorf

Juhui, es geht los in die Ferien nach Trin. Heidi, Urs, Ruby und Elliott und wir packen unsere Autos mit Skiausrüstung, Schlitten, Esswaren und natürlich alles was das Baby braucht und fahren am Samstag los. Hat es noch Schnee? Können wir überhaupt noch in die Flimser Skiarena; denn die scharfen Coronamassnahmen sind angesagt. Skifahren sei erlaubt, aber alle Restaurants sind in ganz Graubünden geschlossen. Janu – wir machen das beste draus. Schon bald kommen wir mit Ruby bei strahlendem Wetter in Trin an und suchen das wunderschöne Ferienhaus „MIRA SELVA“, wo wir diese Woche verbringen werden.

Martha hat für uns einen Znacht vorbereitet, den wir in vollen Zügen geniessen: Älplermacaronen sind angesagt. Mhmmmm fein.

Heute suchen wir ein wenig Schnee. Hier ums Haus hats fast nichts. An diesem Sonnenhang vergeht er super schnell. Aber gerade um die Ecke bei Trin Mulin bei der Langlaufloipe hat es genug Schnee, dass wir den Schlitten auspacken können. Wie schön und gut ist es, hier draussen mit Ruby etwas im Schnee zu spazieren oder mit dem Schlitten auf der vereisten Strasse zu rennen!