19.9: Airlie Beach

Am 28. März 2017 verwüstete der Zyklon Debbie weite Teile der Ostküste Australiens. Besonders betroffen war die Gegend um das Touristen Paradies Airlie Beach mit den Whitsunday Island. Wir sind tief beeindruckt von den überall sichtbaren, enormen Schäden, welche dieser Sturm angerichtet hat. Das Gute dabei ist: was gut gebaut war, hat der massiven Naturgewalt stand gehalten. Und dass man aus der Erfahrung lernen kann, wie man besser und stabiler baut, ist für die ganz Lernfähigen ein weiterer Vorteil. Neue Ideen, neue Konzepte und neue Gewächse können gedeihen. Da lässt sich einiges auf unser Leben übertragen. Stürme sind nicht zu vermeiden. Ja manchmal verursachen wir sie sogar selber. Und unsere spontanen Reaktionen mitten im Sturm fallen oft, sagen wir mal, suboptimal aus. Wir werden schuldig an andern und müssen gelegentlich auch einiges einstecken. Ist der Orkan vorüber, stellen wir erstaunt fest, dass wir selber und die, die uns lieb sind, alle noch leben. Ja, das Fundament in unserem Gott hat gehalten. Und ja, zu lernen gibt es da einiges. Wir bleiben dran, damit Neues wachen kann 😊

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s